TEXTS

Here you find selected texts in either english or german.
The texts represent parts of the discourse that GenderFreeNation is interested in.
This section might or might not grow in time.

............

GENDERCIDE

by Eli (Shorona) se Mbessakwini

I would like to establish as a preface to this article that as a principle of nonviolence, I attempt to maintain an attitude of no blame/compassion. I believe that people are imperfect and make mistakes - often because of ignorance or past trauma - which we need to take responsibility for, but the idea of bad/evil people is misleading and closes us to dialogue and the potential for change. In other words - no one's perfect.
I refer particularly to my understanding of how the medical community and others have (mis)treated intersex people. But we can't let that fact and the possibility that we have made mistakes stop us from forgiving ourselves and continuing to strive for more understanding and a better future.
As I learn more and more about my "condition", my past and the experiences of other intersex people, I am becoming more radicalised (getting to the root) of my intersex identity and perspective. I am wanting more and more to claim my intersex 1 identity and be "out" (and proud) about who I am. To feel natural, attractive and lovable as intersex, rather than as a "passing" womyn, or even a failed man.

"I am what I am and what I am needs no excuses"
-Gloria Gaynor

It has occurred to me that the way that inersexness has been (mis)managed in the twentieth century is analogous to the assimilation policies the Australian Government had (and has) in regards to Indigenous Australians - absorb them, hide them, deny their existence. This assimilation attempt is often stated to be a form of genocide.
For Indigenous Australians, the most well known elements of the attempted genocide included; stealing their land; denying Indigenous Australians the vote for most of the 20th century; the stolen generations (taking Aboriginal children, particularly those with a white father, and putting them in White institutions/families. Many of the abuses committed against Aboriginal people were said at the time to be done in their best interest.
In the case of intsersex people, the medical community has (in our "best interests") gone to the extent of surgically reconstructing many of us without our consent because (to paraphrase my general sense of their rationale) "we look funny". However, what is obvious though never stated is that what really threatens clinicians, scientists and sometimes parents and others (including ourselves) is our essential challenge to the binary concept of gender 2. They cannot imagine other people having to relate to such a stark challenge to that way of thinking (ie. our intersex selves).
So, in a parallel of Aboriginal people being 'assimilated' to "improve their lives" (meaning make their lives more like white lives), we have been denied our gender-blending identities - and (often) bodies - to "make our lives easier" (ie. more like those of the medical professionals/our families etc.), rather than helping to create a space where we can safely be more fully ourselves.
The assimilation (gendercide) policy is clear also from the many examples of secrets and lies that pervade our lives and treatment. The secrets and lies are primarily designed to maintain the facade, even to ourselves, of us being either male or female in the assumption that that is what we would want. They seem to assume that we would want to think we were virtually like everyone else rather than have to live with the ‘shocking/shameful/stigmatising’ truth. Sadly, this very behaviour contributes to the sense that there is something shameful and ‘diseased’ about our natural bodies.
Aboriginal people and experience also teach us a term for our right to informed decision-making about our own lives - "Self-determination". As a humynist, I would say that self-dtermination, which includes fully informed consent, is a basic humyn right.
And I think that since many of us are of the privileged white class, if we ask loudly and clearly enough (ie. in the manner of the academic/scientific rationalist Western tradition) we will get it. But what would our lives be like if we were allowed to grow up un(re)constructed?
In his recommendations for intersex "man"agement,, Professor Milton Diamond suggests an intersex child should be given a binary gender LABEL which could be worn, removed, or changed as appropriate without having to be surgically (and therefore irreversibly and non-consentually) assigned a gender (my interpretation). A child/adult may at any time choose to explore surgical options, the full ramifications of which should be explained clearly and put in a context of all the other options. And further to that, I am calling for supportive counselling of parents and the intersex persyn as a freely offered option available throughout their lives, including peer support (from childhood on) and clear explanations/ creative education about the facts and issues involved.
Ultimately, it's nice to imagine a world where people who's only danger is to the idea of binary gender could grow up openly as themselves and be loved for being just that.
Lesbian and Gay people and their experience show us that what was once (only 20-30 years ago) highly stigmatised and pathologised (homosexuality) is now fairly well an accepted and supported part of society. (It is clear that homosexuality is not accepted always/everywhere, but the changes in the last 30 years are apparent. I point to the success of the Sydney Lesbian and Gay Mardi Gras as a classic example). So while we (as intersex individuals and as a community), like most oppressed groups, have to maintain our relationships with our past/present oppressors (the medical community and sometimes our parents/family/friends) we can start to challenge our invisibility and walk the path toward understanding, accepting and loving ourselves and being understood, accepted and loved by the rest of society.

FOOTNOTES

1 I am using the word intersex as a gender description rather than intersexual which has unnecessary sexual connotations, or intersexed which makes it sound like something that has been done to us.

2 The term ‘binary gender construct’ refers to what I see as the artificially created and perpetuated idea that there are two distinct genders. One element of ecofeminist thinking points to gender as being a key symbol of the Western tendency to see things in stark binary/dualist terms which is over-simplified and therefore generally inappropriate.


Eli SeMbessakwini´s website
 


















+ + + + end of content + + + +

Die Borniertheit der Toleranz

von Ins A Kromminga 1

Es beginnt oft mit einem Suchen und Fragen, zu denen es scheinbar keine Antworten gibt. "Sie werden keine anderen finden," sagt der behandelnde Arzt, oder: "Es ist eine spontane Mutation. Sehr selten." Um zu ... beruhigen? Wohl eher um weitere Fragen abzuwehren, abzuwürgen, und um uns vor uns selbst zu schützen. Bei Nachfragen gilt es, die Spuren zu verwischen und zu vernichten. Wer will schon so genau über sich Bescheid wissen oder gar andere Zwitter kennen lernen? "Seien Sie doch froh, Sie sind ja sonst eine ganz normale Frau." Unter dem schwarzen Deckmantel des Tabus wächst das Schweigen, die Scham, gefolgt von Isolation. Und dennoch gibt es irgendwann nach, das Kartenhaus der Lügen und Halbwahrheiten.
Da sind jene, die eigentlich fast zu 100% als Frauen und Männer durchgehen könnten. Und da sind solche, die aufgrund ihrer offensichtlichen Abweichung von der Norm früher oder später so stark auffallen, dass sie sich kaum vor der Fürsorge der Medizin retten können. Oft beginnt das gleich nach der Geburt. Niemand warnt die Eltern vor dem Wahnsinn der irreparablen Eingriffe an Babygenitalien. Oder sie sind verunsicherte und verängstigte Jugendliche, die, einmal in die Mühlen der Medizin geraten, nur zu gerne ihre Gonaden hergeben, um bloß nicht an dem präkognizierten Krebs zu erkranken. Nach vergeblichen Versuchen, Antworten zu erhalten und zahllosen Zurichtungen an Körper und Geist, die überlebt werden wollen, kommt die Zeit der Assimilierung und der Anpassung, eingehüllt in Sprachlosigkeit. Es dauert oft viele Jahre bis zum Zusammenbruch der aufgezwungenen Geschlechtszuweisung, der zu einer erneuten Odyssee der Spurensuche führen kann.

ERFAHRUNG

Bei mir begann die Spurensuche erneut 1999 im herbstlichen Sauerland während eines Künstlerstipendiums, irgendwo zwischen den engen Hügeln eines kleinen Ortes, in dem die Isolation mich dazu zwang, das lang verdrängte, fest zugeschnürte Paket aus den Tiefen meiner inneren Katakomben zu zerren und zu öffnen. Die Umstände schienen prädestiniert dafür: Ein Jahr lang hatte ich die Möglichkeit, mich auf meine künstlerische Arbeit zu konzentrieren, und ohne mein vertrautes soziales Umfeld oder die Ablenkungen einer Stadt genügend Zeit für ausgiebige Spaziergänge durch die Wälder und Selbstbetrachtungen. In dem kleinen Ort begegneten mir auch alte, vergangen geglaubte Monster wieder: die normativen Blicke von Menschen, die meine Geschlechtszugehörigkeit anzweifelten und dies auch lautstark kundtaten. Zu dem Zeitpunkt lebte ich seit elf Jahren als Frau, das heißt, ich wusste es nicht besser, schluckte meine Hormone, rasierte mich jeden Morgen und schmierte mir Lippenstift ins Gesicht.
Der Kommentar einer Gruppe Jugendlicher brachte das erste Blatt meines Kartenhauses ins Wanken: "Ist das 'n Typ oder ne Frau?" "Nee, das ist 'n Mann." Und jetzt kam die entscheidende Aussage, die mich endgültig ins Grübeln brachte: "Nein, ES trägt Lippenstift!" Ich ging an ihnen vorüber und nickte mit dem Kopf, und ich glaube, ich sprach es laut aus: "ES ist schon richtig ..."
Ein weiteres Blatt, eine Radiosendung über Transsexualität, brachte das Kartenhaus gefährlich ins Schwanken. Irgendwas hatte dieses Thema mit mir zu tun, eine Operation, Hormontherapie, das "Nicht-immer-als-Frau-Durchgehen". Ich konnte nur den Finger nicht drauflegen und begann, auf gut Glück im Internet zu recherchieren. All die Fragen, die schon zwölf Jahre zuvor mit abstrusen Geschichten seitens einer Humangenetikerin im Keim erstickt, mit meinen bei der Kastration herausgeschnittenen Hoden zu Grabe getragen oder in der klinikeigenen Verbrennungsanlage vernichtet wurden, drängten wieder an die Oberfläche. Ein Link führte zum nächsten, und schließlich gelangte ich auf einige englischsprachige Seiten von Menschen, die exakt meine Geschichte beschrieben. Die Geschichte von unbeantworteten Fragen und medizinischen Eingriffen, der Isolation, der Scham und des Tabus, darüber (worüber?) zu sprechen oder überhaupt die richtigen Worte zu finden. Aber auch Geschichten über die Tatsache, das es Andere gibt. Sie (zumindest virtuell) zu finden und endlich zu wissen, man ist nicht allein, war eine Offenbarung. Ebenso die Existenz von Begriffen für das Unbeschreibliche: Intersex, Hermaphrodit, Zwitter.
Das Kartenhaus brach über mir zusammen. Es sollten noch vier elende Monate werden, bevor ich durch Zufall von einer Freundin auf eine damals merkwürdig anmutende Kleinanzeige aufmerksam gemacht wurde. Dort suchte ein Zwitter Menschen zum intelligenten Gedankenaustausch, Genderphobe zwecklos, so der ungefähre Wortlaut. Eine Woche später lernte ich Michel Reiter kennen und ebenso die Tragweite des gesellschaftlichen Umgangs mit Intersexualität. Das war der Zeitpunkt, an dem ich mich zu "outen" und meine persönliche Betroffenheit in einem größeren Zusammenhang zu verstehen begann.

ANTWORTEN

Das Internet spielt bei fast allen Intersexuellen eine ausschlaggebende Rolle für das Verständnis der eigenen Vergangenheit und Gegenwart. Gleich nach der Erkenntnis "Das ist es!" kommt das Wissen "Ich bin nicht allein!". Isolation und Unwissenheit sind die großen Hindernisse einer Ver- und Bearbeitung der eigenen Situation und Vergangenheit. Neben persönlichen Erfahrungsberichten können hier sonst unzugängliche oder verheimlichte Informationen zu medizinischen Diagnosen ebenso recherchiert werden wie alternative Sichtweisen und Kritiken an der gängigen Praxis.
Im Jahre 1993 gründete Cheryl Chase in den USA die Intersex Society of North America (ISNA), deren Webseite heute eines der größten Angebote von Information über Intersexualität bereithält. Dort werden mit umfangreichen Literaturhinweisen, verschiedenen Film- und Videodokumentationen und einem Angebot zur Weiterbildung an Universitäten und Schulen Betroffene, Eltern und Mediziner gleichermaßen angesprochen. In Deutschland gab es bis vor kurzem die Website www.postgender.de (derzeit offline), hervorgegangen aus der Arbeitsgruppe gegen Gewalt in der Pädiatrie und Gynäkologie (AGGPG), welche um 1996 von Michel Reiter und anderen ins Leben gerufen wurde. Mit deutlicher Kritik zur gesellschaftlichen und medizinischen Umgangsweise mit Hermaphroditen wurde die soziale und ethische Diskussion durch die AGGPG hierzulande in Gang gesetzt und damit eine Präsenz und Sichtbarkeit hervorgebracht, die es zuvor nicht gab.
Heute entstehen neben verschiedenen englischsprachigen Internetpräsenzen auch immer mehr internationale Bewegungen und Foren, in denen sich Hermaphroditen, Zwitter, intersexuelle Menschen kennen lernen, austauschen und politisch zu formieren beginnen. Im deutschsprachigen Raum ist auf Initiative der XY-Frauen im Jahr 2004 der Verein Intersexueller Menschen e.V. gegründet worden, dessen Ziel es unter anderem ist, die Lebenssituation von intersexuellen Menschen durch Öffentlichkeitsarbeit, Aufklärung sowie die Darstellung der Rechtssituation zu verbessern.

AKZEPTANZ

Auch scheint sich in der Medizin langsam etwas zu bewegen, da die Proteste und Kritiken an der bisherigen Behandlungspraxis nicht mehr so einfach ignoriert werden können. Das vermeintlich fürsorgliche Anliegen der Wissenschaft, die Situation intersexueller Menschen zu verbessern, zeigt sich auch in Äußerungen zu ethischen Fragen, die hinsichtlich der Behandlung von Intersexualität gestellt werden. So ist z.B. der Kinderarzt Gernot H. G. Sinnecker von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Wolfsburg (und im Vorstand der AG Kinder- und Jugendgynäkologie e.V.) der Meinung, dass es richtig und verständlich sei, eine tolerante Gesellschaft zu wünschen, in der "Menschen jedweder Herkunft, Rasse, Hautfarbe, Geschlechtszugehörigkeit und aller ihrer Varianten in gleichem Maße wertgeschätzt werden." Sinnecker argumentiert allerdings, ein Arzt dürfe sich "nicht durch Nichtstun der Verantwortung entziehen." Die Verantwortung der Medizin läge also darin, die in ihrer Geschlechtlichkeit Andersartigen vor Leiden zu schützen, da "leider … weder in unserer Gesellschaft noch anderswo eine Entwicklung zu dieser Toleranz erkennbar" sei. Weiter plädiert er für frühe operative Eingriffe: "Das äußere Genitale sollte, falls erforderlich, bis zum Abschluss des ersten Lebensjahres operativ so gestaltet werden, dass es eindeutig weiblich oder männlich aussieht." Daraus soll man wohl schlussfolgern, dass das Leiden nur durch die Herstellung und Zementierung der Norm vermieden werden kann?
Eine solche Sicht verschärft noch die Problematik hermaphroditischer Menschen, da sie ein gesamtgesellschaftliches Problem mit komplexen Aspekten auf die persönliche Befindlichkeit eines Individuums reduziert. Dem so isolierten Menschen kann angeblich geholfen werden, indem die körperliche Normabweichung als "Krankheit" definiert und damit Behandlungsbedarf hergestellt wird. Die Abweichung soll wenn möglich entfernt oder zumindest soweit angeglichen werden, dass die Öffentlichkeit keinen Anstoß mehr an diesem Individuum nehmen kann. Intoleranz, Spott und soziale Diskriminierung wird dagegen nicht hinterfragt, sondern als normales Verhalten der Umwelt gewertet. Förderung der gesellschaftlichen Toleranz liegt nicht im Aufgabenbereich der Medizin oder Psychologie. Politik und Rechtsprechung wiederum sehen das Phänomen Intersexualität als ein rein medizinisches Problem an, sollte es überhaupt gesellschaftlich thematisiert werden. So schließt sich ein Teufelskreis, der auch noch im 21. Jahrhundert dazu führt, Hermaphroditen (und sicherlich viele andere von der Norm abweichende Menschen) zu diskriminieren, sogar deren Geburt bei frühzeitiger Entdeckung durch Abtreibung zu vermeiden, und sie ohne nennenswerte Lobby voneinander zu isolieren.

IDENTITÄTEN

Interessant ist die Frage, inwieweit die Medizin mit ihren Eingriffen einen Status der Intersexualität oder eine intersexuelle Identität erst herstellt und festigt. So berichtet Sharon E. Preves von einem Elternpaar, das eine Operation seines mit einer "vergrößerten Klitoris" zur Welt gekommenen Babys ablehnte; die Klitoris des Kindes schrumpfte mit zunehmenden Alter. Wäre dieses Kind operiert worden, hätte es sich vielleicht später als intersexuell definiert, möglicherweise alleine aufgrund der Tatsache, verstümmelt worden zu sein.
Die Identität ist bei intersexuellen Menschen so vielfältig wie bei Menschen mit sogenannten normalen Körpern. Männliche, weibliche und transgender Identitäten sind möglich, und die Vorstellung, die Identität leite sich hauptsächlich vom Erleben im Körper ab (und damit begründet die Medizin ja die normierenden kosmetischen Verstümmelungen an Hermaphroditen), ist viel zu einfach. Denn genauso können alle Formen von Identitäten bei Menschen auftreten, welche bei der Geburt eindeutig als Junge oder Mädchen "erkannt" und zugewiesen werden. Dass es bei Intersexuellen nun häufiger zu einem Geschlechter-Flipflop kommen kann, liegt vermutlich an vielen Faktoren, wobei eben eine (zugewiesene und akzeptierte, meist) weibliche Identität bei einem intersexuellen Menschen auch als (zugewiesene) Transsexualisierung gesehen werden könnte - und häufig auch so erlebt wird.
Alleine die Tatsache, in meinem Umfeld Menschen zu kennen, die in allen Schattierungen und Formen von Identitäten und Körperlichkeiten in Erscheinung treten und sich dabei durchaus noch bewegen anstatt in einer festen Identität bzw. einem festen Körper anzukommen, zeigt mir, wie sinnlos die Versuche sind, neugeborene und heranwachsende Menschen in eine Geschlechtsrolle zu zwingen. Die zwanghafte Vereindeutigung und übermäßige Fokussierung auf eventuelle geschlechtsabweichende Verhaltensweisen bei Kindern und Jugendlichen führen sicherlich nicht zu einer gesunden Entwicklung des Selbstbewusstseins.
Die Intersex Society of North America empfiehlt, bei Geburt eines intersexuellen Kindes wie bisher eine Zuweisung zu einem der beiden etablierten Geschlechter vorzunehmen. Es ist ihnen dabei sehr wichtig sich von den Gender Warriors abzugrenzen, die für zusätzliche Geschlechtskategorien oder einen geschlechtlichen Status als weder männlich noch weiblich eintreten. Dabei wiederholen sie meiner Meinung nach den Irrtum vieler MedizinerInnen, die die politischen Ziele erwachsener Intersexueller mit Empfehlungen zur geschlechtlichen Zuweisung von Babys und Kindern gleichsetzen. Hier verwischen sich zwei Argumentationsstränge: zum einen die Kritik an einem Zwei-Geschlechter-System, welches durch seine engen Grenzziehungen eine geschlechtliche Neuverortung von Intersexuellen erst herausfordert, und maßgeblich daran beteiligt ist, Gendernormen auch auf den Körper zu übertragen. Zum anderen die praktische Frage, welches Geschlecht man dem Kind zuweisen sollte.
Sicherlich ist es aus praktischen Gründen verständlich, Kinder nicht in einer "neutralen" Geschlechtskategorie aufwachsen zu lassen, vor allem da noch kein sozialer und politisch-rechtlicher Raum für ein alternatives Geschlecht existiert. Andererseits zeigt eine Dokumentation des englischen Channel 4 beispielhaft, wie zwei intersexuelle Kinder von ihren Eltern sehr entspannt und liebevoll in ihrer Identitätsfindung unterstützt werden können, ohne sie in das ihnen bei Geburt zugewiesene weibliche Geschlecht zu zwingen. Der Film zeigt, wie sie von klein an von ihrer Besonderheit in Kenntnis gesetzt und Fragen ehrlich und altersgerecht beantwortet werden. Die sechszehnjährige "Tochter" sagt von sich, eine eher intersexuelle, zwischen den Geschlechtern liegende Identität zu fühlen, und wird darin von den Eltern, vom Freundeskreis und Umfeld unterstützt und angenommen.
Da sich auch die meisten AktivistInnen bei ISNA als intersex people bezeichnen, scheint die deutlich formulierte Abgrenzung eine politische Taktik zu sein, Eltern und MedizinerInnen nicht abzuschrecken. Die Einschätzung allerdings, die Probleme intersexueller Menschen ergäben sich alleine aus der Behandlungspraxis und der dazugehörigen Scham, Tabuisierung und Verheimlichung, und nicht daraus, wie "Geschlecht" in unserer Gesellschaft reguliert wird, ist meiner Meinung nach zu kurz gegriffen und einer meiner Hauptkritikpunkte an ISNA.

ZUKUNFT

Den Eltern kommt die wichtige Aufgabe zu, ihre Kinder in ihrer Besonderheit anzunehmen, einen klaren Kopf zu behalten, wenn die Ärzte auf sofortige Eingriffe drängen, und sich vor irgendwelchen irreparablen Maßnahmen erst genau zu informieren, vor allem auch bei Nicht-MedizinerInnen, z.B. Selbsthilfegruppen oder erwachsenen Betroffenen. Auch sollten werdende Eltern darüber in Kenntnis gesetzt werden, dass ihr Kind, intersexuell oder nicht, eine Identität entwickeln kann, die sich von dem zugewiesenen Geschlecht unterscheidet. Hierzu bedarf es gesellschaftlicher Aufklärung und der Unterstützung von Eltern bei ihrem Lernprozess im Umgang mit Intersexualität. In meinen Augen sind dies Aufgaben, die die Medizin nicht übernehmen kann und sollte: Der psychosoziale und pädagogische Bereich, Politik und Justiz sind gefragt, ihren Teil zur Verbesserung der Lage zu leisten.
Es bleibt letztendlich den Kindern überlassen, in einem liebevollen Umfeld, in dem ihnen von ihren Eltern der Rücken gestärkt wird, und mit großem Selbstbewusstsein ausgestattet, sich zu trauen, ihre Identität(en) als Junge, Mädchen, Trans*, Inter* oder "unentschieden" zu äußern. So können sie als Heranwachsende und Erwachsene der nachfolgenden Generation einen Weg ebnen, der vielleicht auch von den bisherigen etablierten Geschlechtern irgendwann als Bereicherung und nicht als Bedrohung begriffen werden kann.
Wie auf den "Combi-Treffen" der XY-Frauen können Eltern mit intersexuellen Kindern und erwachsene Hermaphroditen sich kennen lernen, voneinander lernen und einen sozialen Raum schaffen, den es so zuvor noch nie gab. Initiativen wie die XY-Frauen, Projekte wie 1-0-1 [one 'o one] intersex und nicht zuletzt gesellschaftliche Reformen werden auf lange Sicht hoffentlich dazu führen, die Zwänge um Geschlechter zu entzerren und zu entdramatisieren, und Menschen in ihrer ganzen Vielfalt zuzulassen.

Fussnote

1
Dieser Artikel erschien im Rahmen der Ausstellung 1-0-1[one ó one] intersex im gleichnamigen Katalog. Sie können den vollständigen Text (mit Fussnoten und Literaturangaben) als pdf herunterladen.

 


+ + + + end of content + + + +

Intersex-Aktivismus, Transgender und die Koalitionsfrage

Vortrag auf dem Kongress der Bundeszentrale für Politische Bildung "Sexuelle Demokratie" 02.12.2004 in Saarbrücken
von Ins A Kromminga1

Ein kleines Beispiel zur Nicht-Sichtbarkeit von Intersexen und Transgender bot die Korrespondenz zwischen den Einladenden und mir: Im freundlichen Brief der Kongress-OrganisatorInnen wurde ich mit der weiblichen Anrede begrüßt, und in allgemeineren Anschreiben hieß es wie gewohnt ‚Sehr geehrte Damen und Herren’. Sprache ist eine von vielen Mechanismen, die eine binäre Geschlechterwahrnehmung reproduzieren. Natürlich fühlte ich mich nicht nur nicht angesprochen, sondern erneut als nichtexistent oder als so marginal eingestuft, dass jemand wie ich sich doch bitteschön in den zwei Anreden mitgemeint sehen soll. Doch das kennen Transgender und Zwitter ja zu Genüge aus dem Alltag.
Zum Einen wird denjenigen, die sich nicht im Mann/Frau Raster verorten, eine fragwürdige Identität untergeschoben, zum anderen wird davon gesprochen, dass die, ‚die sich nicht entscheiden wollen’, nur mit Geschlecht spielen. Der Spießrutenlauf, eine sichere öffentliche Toilette zu finden, ist oft nicht besonders lustig, ebenso vergeht einem die Lust am Spielen auf dem Passamt oder anderen Behörden. Da ich als Zwitter, der sich auch als Transgender definiert, auf zwei Hochzeiten tanze, möchte ich hier versuchen, einige Unterschiede und dadurch entstehende Probleme herauszustellen.

Da der Begriff Transgender einmal als Umbrella-Term für all jene, die ihre Geschlechtszuweisung bei der Geburt als nicht bindend empfinden, gebraucht wird, aber eben auch als identitäre Selbstbeschreibung für nicht-binäre Geschlechter, kommt es selbst innerhalb der Queer Community oft zu Verwechslungen, indem Transgender mit Transidentität oder Transsexualität gleichgesetzt wird.
Dies ist falsch: Transsexuelle oder Transidente werden zwar unter dem Oberbegriff Transgender gefasst, allerdings wollen diese von einem Geschlecht in ‚das andere’ hinüberwechseln. Dazu gibt es in Deutschland auch rechtlich mit dem Transsexuellengesetz (TSG) die Möglichkeit. Transgender (als Identitätsbegriff) bezeichnet Menschen, die sich jenseits von oder zwischen männlich/weiblich verorten. Einige wollen ihren Körper mittels Hormonen oder Operationen verändern, andere nicht.

Intersex kommt hier erst einmal gar nicht vor, da die Problematik eine ganz andere ist. Einmal handelt es sich meistens um Kleinkinder oder Jugendliche, die ungefragt und von Außen einem Geschlecht zugewiesen werden. Erwachsene Intersexuelle sehen oft auch keinen Zusammenhang mit Trans, teils aus einer bewussten Abgrenzung heraus, da es eben zu den genannten Verwechslungen kommt, aber auch, um die eigene Erfahrung sichtbar zu machen. Also sind Intersexuelle nicht alle automatisch Transgender. Aber es gibt Transgender, die intersexuell sind, bzw. Zwitter, die sich in dem Begriff Transgender wiederfinden.
Wenn bei Transidenten Intersexualität festgestellt wird, vereinfacht sich der Weg des TSG, da die Gutachterpraxis wegfällt. Also ist aus der Sicht von Psychologen und Medizinern ein ‚biologischer Grund’ die ‚bessere’ Rechtfertigung für die Entscheidung eines Menschen, sein Geschlecht zu ändern. Vielleicht aus einem ähnlichen Grund wird in Transkreisen immer häufiger von Trans als psychischer Intersexualität und durch Hormongaben und Operationen „gemachten" Intersexkörpern gesprochen.
Dies ist aus Transgendersicht vielleicht verständlich (und hat auch eine geschichtliche Komponente in der Pathologisierung von Homosexuellen, die einmal als „psychische Hermaphroditen" gegolten haben). Doch aus der Sicht von zurechtoperierten Zwittern ist eine Aneignung von medizinischen Labels eher fragwürdig bis kontraproduktiv, insbesondere für jene, die versuchen, gegen Biologismen und Pathologisierung anzugehen. Ebenso entstehen dadurch in der Öffentlichkeit weitere Missverständnisse und Vorurteile.

Der Zwang der Geschlechterordnung, also der Zwang, Mann oder Frau zu sein, bedeutet für Transgendermenschen einen täglichen Kampf um Sichtbarkeit und Akzeptanz. Für Hermaphroditen bedeutet dieser Zwang Folter, Verstümmelung der intakten Genitalien und Vernichtung des eigenen Seins. Die Politik von Zwittern richtet sich somit grundsätzlich auf zwei Dinge: Die medizinischen Eingriffe zwecks Körpernormierung zu stoppen und die Gesellschaft aufzufordern, ihre Vorstellungen von Normalität und dichotomen Strukturen zu hinterfragen.
Die Erfahrungen, die intersexuelle Menschen machen, sind einerseits sehr unterschiedlich, da es viele Formen von körperlichen und psychischen Realitäten gibt. Die größte Gemeinsamkeit sind die Erfahrungen der medizinischen Eingriffe, des Schweigens um die Operationen und Behandlungen, des Tabus, darüber zu reden, und selbst auf wiederholtes Nachfragen, sei es als kleines Kind, aber auch als Erwachsene, Informationen verweigert zu bekommen, so dass eine Isolation erzeugt wird, die nicht selten zu Suizid führt. Erst durch die Vernetzung von Informationen im Internet ist es vielen Zwittern gelungen, über sich und, vor allen Dingen, von Anderen zu lesen und sich zu finden.

Die Vorstellung einer ‚Community’, die auf Identität basiert, existiert für Zwitter in dieser Form nicht. Gemeinsamkeiten sind die Erfahrungen der schon genannten medizinisch-psychologischen Eingriffe, der Isolation und Tabuisierung, alles kaum Dinge, die zu Stolz (pride) oder Identifizierung mit dem Begriff Intersex führen. Vielmehr organisieren sich derzeit Hermaphroditen in und um Selbsthilfegruppen als Erstanlaufstellen, um überhaupt einmal Informationen zu erhalten und andere Hermaphroditen zu treffen. Darüber hinaus gibt es einige, die ein Zuhause in queeren oder anderen alternativen Räumen finden, und manchmal erst hier ihre Intersexualität herausfinden (z.B. durch eine Transenlaufbahn).


Die Eingliederung des „I“ in LGBTQ

In den USA wird diskutiert, welche Probleme die Eingliederung von Intersex in Queer/Homo/Trans-Politiken mit sich bringt. Da es meist die Eltern sind, die sich mit dem Geschlecht ihres Kindes auseinandersetzen müssen, besteht die Gefahr in der Vorstellung, Intersexualität hätte etwas mit Homo- oder Transsexualität zu tun, so dass diese (homophoben und transphoben) Eltern umso schneller ihr Kind „normalisieren" lassen wollen und sich für chirurgische Eingriffe entscheiden.
Ein weiterer Einwand ist, dass eine Eingliederung von Intersex in LGBT noch nicht garantiert, die besonderen Probleme um Intersex auch zu thematisieren und Ressourcen für Hermaphroditen zu schaffen. Insbesondere die grundsätzlichen Fragen der Menschenrechte um die körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung könnten in den allgemeineren Forderungen der LGBT zu Antidiskriminierung und Homo-Ehe eher untergehen.

Natürlich gibt es auch Gemeinsamkeiten: Die Genital-Operationen an Zwittern sind auch aus einer Homophobie heraus motiviert, deren Ziel es ist, einen Menschen mit Genitalien auszustatten, die einen heterosexuellen Geschlechtsverkehr erlauben. Ähnlich ist die Geschichte der Pathologisierung von Homosexualität; noch heute gelten Transgender als psychisch krank.

Solange die gesellschaftlichen und kulturellen Strukturen davon ausgehen, dass Heterosexualität und ein binäres Geschlechtersystem Normalität und Gesundheit bedeuten, solange wird diese Gesellschaft normieren. Die Naturwissenschaften spielen hier eine wichtige Rolle. Die immer differenziertere Beforschung der „Abweichungen“ führt meiner Meinung nach nicht zu einem größeren Verständnis und Akzeptanz, sondern zu sogenannter „Heilung“ und Assimilierung, oder auch zur pränatalen „Vermeidung“ solcher Menschen. Allein aus diesem Grund wäre eine gemeinsame Politik (zumindest an diesen Schnittstellen) von Homo/Queer/Trans/Inter und weiteren marginalisierten Gruppen wünschenswert und notwendig.

Fussnote

1
Dieser Artikel erschien im Rahmen der Ausstellung 1-0-1[one ó one] intersex im gleichnamigen Katalog. Sie können den vollständigen Text (mit Fussnoten und Literaturangaben) als pdf herunterladen.

 


+ + + + end of content + + + +

Dangerous Intersections:
Intersex and Transgender Differences

Raven Kaldera, November 2001

"You're just jealous because I'm a real freak and you have to wear a mask." - The Penguin
"You just might be right." - Batman

I'm an intersexual, and I'm also transgendered. This puts me in a peculiar place with regard to community lines....straddling the border between the transgender community (at best in its adolescence) and the intersex community (still in its infancy). I have congenital adrenal hyperplasia, I was raised as a girl, and I have now lived five years as a man. When I took on the task of Intersex Liaison for a major American transgender organization, I figured that I was being assigned to heal the split between these two communities.
Instead, I'm finding myself doing frantic damage control between two groups who should be allies. The newest issue is whether or not transgendered people should be "allowed" to call themselves intersexuals, to claim that both groups are, for all practical purposes, the same, and should be combined into one big gender-transgressive group.
I disagree with this concept fairly strongly, while sympathizing with the ideas of those who push for it. I'll outline my reasons in a moment, but first let's discuss the reasons why, as IS liaison, I constantly get emails and letters from transgendered people asking, "Can you help me find out if I'm intersexed?"
What most of them really mean, of course, is, "I hope I'm intersexed in some way, because then I'll have a legitimate biological reason for being transgendered that I can throw in the faces of my parents/relatives/boss/friends/ spouse/kids/the mullahs/etc." It's as if, on some peoples' minds, being IS is more "real", and thus more legitimate, than being transsexual or transgendered.
It's certainly more real to the medical community, and it's also more unacceptable. They have set the definitions for who is and isn't intersex, and those definitions are extremely narrow. If you do not show clear and present medically identified symptoms of such conditions as Klinefelter's, CAH, AIS, PAIS, etc., you are not intersexed as far as they are concerned.
Borderline hormone variations do not count with them, and neither does your internal gender identity. If your chromosomes match your apparent sex at birth, and/or you were born with ambiguous genitalia (which may or may not have been altered surgically, and since the surgeries are not great, you'll probably know by the scarring alone), and/or you had a puberty that was extremely anomalous and required hormonal intervention, it is highly unlikely that you will be declared intersex by the doctors or the IS community, which still, ironically, takes its definitions of intersex from the medical establishment that it professes to despise. Sorry.
And anyway, you might want to think hard about why you want to be classed intersex. If it's for "legitimization", that's colonization of someone else's identity without their permission, in order to please people who probably don't deserve to be pandered to.
If you think you'll find it easier to get a sex change, you're wrong - intersexuals who desire sex reassignment (and there are a few of us) often find it harder than "normal" transsexuals to find endocrinologists who will work with us. In fact, the single biggest problem for adult intersexuals is lack of adequate medical treatment. That's where the IS and TG communities differ from each other....although the TG community is also boundaried by medical issues, medical treatment that is adequate, appropriate, and ethical for both children and adults is the single biggest issue for the IS community.
We are far less concerned with academic gender theory and the deconstruction of social gender roles and far more concerned with stopping infant genital mutilation and getting some decent health care. This means that the two communities that I straddle have very different immediate goals and objectives.

Right now, the thrust of those TG folk who would combine the two movements is to point out the preliminary research that suggests primary transsexualism may be some sort of intersex condition in and of itself.
Personally, I don't think that this theory is at all unlikely, but it's not proven - not even to a reasonable doubt - and basing your political stance on unproven science is a shaky place to plant your flag. On top of that, much of the IS community - I'd say more than half - do not think of themselves as being anything more than men or women with unpleasant medical histories. They are uncomfortable enough with those of us in their own community who have chosen to get sex reassignment; they don't want the public to think of them as transsexuals. It's taken us long enough to get them (and the medical community) to accept the term "intersexual"; it will do serious damage to us as a community if that newborn term is promptly stolen by another group.
The suspicion of the IS community towards the TG community stems from more than just internalized transphobia. Intersexuals have been continually assaulted by transgender activists who offer to do work for us only because they feel that it will look good on their activist resume (to have an "in" with the "real" freaks, I suppose), and transsexuals who express envy to those of us who have been mutilated at birth. ("You're so lucky! You got the sex change that I wanted!").
This latter disastrous bit of public relations probably stems from thoughtless but well-meaning frustration, but it comes across on the IS end with all the charm of an amputee fetishist expressing envy to a former marathon runner who lost both legs in an accident.
Intersexuals also have some discomfort with the nebulous labels of the TG community; let's face it - ask any four different transfolk where the difference lies between "transgender" and "transsexual" and you'll get four different answers. Perhaps we, the transgender community to which I also belong, should maybe work on nailing down some common definition of our existing labels before we go appropriating more.
There are other good reasons for leaving the IS label alone, more than just the obvious fact that it will offend nearly all of the intersexuals. It will also offend many transgendered folk as well. Academic "genderqueers", who believe that all gender has a social rather than a biological basis, and who seek to tear down societal constructs of gender under that ideal, will not be happy with being classed under the (stolen) label of a biological anomaly. We've got enough infighting on that subject in the TG community already; let's not go making it worse. Forcing a biological label down the throat of cultural determinists could create a schism in our already fractured movement.
I do believe that the TG and IS communities should be allies, if only for the sake of those of us who fall into both communities. Putting some slack into the gender system will be good for all of us, and we can come together against certain political struggles. I can even see, in some contexts, adding intersex temporarily to the umbrella group, as in GLBTI, but the two need to be separate entities. As an example, someone who is transgendered might also identify as gay or lesbian, but that doesn't mean those two categories should be combined, or that they are the same thing.
And when groups decide to include intersexuals, it's important to actually research the issues that are important to this population, or you risk turning the gesture into empty tokenism. The fact that some transgendered people are willing to alienate the majority of the IS community in order to get their hands on that label is a clear sign that they have not bothered to investigate our actual concerns.
Claiming the medically defined identity of intersex when you have none of the problems involved has been compared to claiming a nonexistent disability to get better parking spaces, or claiming a minority identity that you don't have in order to get a better job in an area with affirmative action laws.
We are all minorities, and we don't need to prey on each other. If those transgendered people who feel that they A) have an identity somewhere between male and female, and B) that it is biologically based would like to create a previously unused term to describe themselves, I'll add it to my vocabulary.
But please don't steal another minority group's term, or declare that "we are all one" without actually consulting any of them.
As as for those of us who are both intersexed and transgendered.....we didn't do what we did in order to be anyone's justification. Like anyone who lives a both/and life rather than an either/or existence, we are psychically spread-eagled across the gap between these two groups. Transfolk of all people should know by now that whenever a line is drawn, it passes through someone's flesh.
Whenever infighting between two communities causes a chasm to open up between them, it is we who fall into it. It's all we can do to bridge the political and social gap between IS and TG as it is. Perhaps, someday in the far future, we will be able to bring our communities closer together, but right now this kind of identity colonization only deepens the gulf of resentment and misunderstanding, and makes our jobs - and our lives - that much harder.

In hopes of better understanding all around,

Raven Kaldera

Intersex Liaison for the Board of Directors
American Boyz

cauldronfarm@hotmail.com

 


+ + + + end of content + + + +